Mittwoch, August 29, 2007

Mariastein, Kanton Solothurn


Gossau SG


Madonna del Sasso, Locarno


Katholische Kirche Horn TG am Bodensee


St. Pelagiberg, Kanton Thurgau




Zisterzienserinnenkloster "Frauenthal", Kanton Zug

'Zisterzienserinnenkloster

Montag, August 20, 2007

Wegkreuz in Frauental


Davor eine Klosterfrau vom nahen Kloster bei der Wartung der Blumen.

Freitag, August 17, 2007

Kapelle St. Jost bei Malters, Kanton Luzern

St. Jost, Blatten, bei Malters LU

Die Geschichte:
1366 unternahm Hartmann Krämer aus Blatten eine Wallfahrt nach Saint-Josse-sur-Mer. Überfallen von Räubern gelobte er für den Fall seiner Rettung, auf seinem Hofe eine Kapelle zu Ehren des hl. Jost zu bauen. Die 1391 eingeweihte Kapelle zog viele Pilger an, weshalb der regelmässigen Gottesdienste wegen 1495 eine Kaplanei gestiftet und ein obrigkeitlicher Kapellenpfleger eingesetzt wurde. Die vergrösserte, 1511 geweihte Kirche, die auch als Hochzeitskirche unter Luzerns Patriziern beliebt war, wurde in der Barockzeit, vor allem unter den Kirchenpflegern Ritter Josef am Rhyn und dessen Sohn Schultheiss Josef am Rhyn, mehrmals umgebaut und erweitert.

St. Jost, Blatten, bei Malters LU

Frühbarocke Bauphase: nach 1630 wurden die Ringmauer um die Kirche und das Vorzeichen erneuert, die hölzerne Kanzel eingebaut, die Sakristei neu erstellt, das Kirchenschiff erhöht, eine zweistöckige Empore errichtet und höherer Turm mit Kuppel gebaut.

St. Jost, Blatten, bei Malters LU
St. Jost, Blatten, bei Malters LU

Weiter wurden beidseits die Heiliggrab- und Vermählungskapelle angebaut, die Hans Ulrich Räber mit szenischen Figurengruppen ausstattete.
Aus dieser Zeit stammt auch ein umfangreicher Bilderzyklus über das Leben von St. Jost. 1685 schuf Michael Hartmann den danach vergoldeten Choraltar mit einer einzigartigen Pietà.

Aufnahmen und Text von Heinz Hongler, Ostermundigen, 13.8.2007

Donnerstag, August 09, 2007

Einsiedelei St. Verena, Solothurn


Donnerstag, August 02, 2007

Verlag «Nazareth», Basel, ein Werk von Prälat Pfarrer Robert Mäder

Hier ein Beispiel aus dem Gebetsapostolat des Nazareth-Verlags (aus dem Archiv des Immaculata-Zentrums, CH-9050 Appenzell):